top of page
Suche

CUREosity stellt vor: Eugenia Jordan, Head of HR

Im heutigen Beitrag aus der Reihe "CUREosity stellt vor" sprechen wir mit Eugenia, die bei uns die Personalabteilung leitet. Sie erzählt von ihrem Arbeitsalltag, wie sie in Bewerbungsgespräche geht oder warum sie sich bewusst gegen einen Konzern entschieden hat.


C: Stell dich doch bitte kurz vor, Eugenia!


Eugenia: Servus, mein Name ist Eugenia Jordan und ich bin seit dem 1. Juni 2022 bei CUREosity tätig. Bei CUREosity bin ich Head of Human Resources. Meine Arbeit besteht aus drei Bausteinen: Die ersten Beiden gehören zum „Employer Life Cycle“: die Zeit eines Mitarbeiters von der Einstellung bis zum Austreten. In erster Linie rekrutiere ich neues Personal vom Praktikanten bis zum Vollzeit-Angestellten. Bei der Einstellung geht es um die zielgerichtete Positionierung von Stellenausschreibungen, bei der es wichtig ist zu wissen, welche Plattform für welche Berufsgruppe auszuwählen ist. Durchaus ist ein Werkstudent auf Instagram zu finden, ein Controller eher über LinkedIn und die Software-Entwickler tummeln sich auf Gaming-Plattformen. Der zweite Baustein ist die Mitarbeiterbetreuung und -bindung, welche die meiste Zeit meines Arbeitsalltags einnimmt: vom Bescheinigungswesen, über Auskunftserteilung, bis hin zur Suche nach passenden Weiterbildungen. Es ist sehr wichtig, eigene Talente zu fördern und zu fordern und so eigene Experten auszubilden. Gleichzeitig geht das über das berufliche hinaus, denn es ist auch mitunter ein Teil der Personalabteilung, eine angenehme Arbeitsatmosphäre zu schaffen, um so auch für die Zufriedenheit der Kollegen Sorge zu tragen. Der dritte Part ist das Employer Branding, welches die zwei vorhergenannten Bausteine und sich in der Außenwirkung des Unternehmens finalisiert. Hier geht es um die Etablierung von CUREosity als Marke auf dem Arbeitsmarkt.

C: Warum hast du dich für CUREosity entschieden? Was ist deine persönliche Motivation?


E: Ich habe bewusst nach Unternehmen gesucht, welche außerhalb des Konzerngefüges liegen und nach einem Arbeitgeber, der mir einen Sinn bei meiner Arbeit vermittelt. Ich habe Herausforderungen gesucht, um meine kreative als auch strukturierte Seite einzubringen und so eine persönliche Note bei der Weiterentwicklung des Unternehmens zu hinterlassen. Darüber hinaus ist mir der Reha-Bereich auch aus dem Privaten bekannt. Zum einen habe ich mich schon immer für die Medizin-Branche interessiert, zum anderen wurde ich stark von dem Beruf meiner Mutter beeinflusst, die als Ergotherapeutin in einer ambulanten Praxis tätig ist.




C: Wie ist es, bei CUREosity zu arbeiten?


E: Nur feste Strukturen machen mich unglücklich, weshalb ich Raum für mein kreatives Chaos brauche. Die vielen Gestaltungsmöglichkeiten bei CUREosity hingegen erlauben es mir, eine eigene Struktur zu etablieren und meine Aufgaben so zu legen, wie es in den Tagesablauf passt. Mein Arbeitsalltag ist von vielen Projekten bestimmt, die unterschiedliche Deadlines haben, weswegen öfters Themen parallel laufen und die Entscheidung in meiner Hand liegt, wie die Prioritäten zu setzen sind.

C: Erzähle uns von dem lustigsten/interessantesten/spannendsten Erlebnis mit CUREosity!


E: Ich habe jeden Tag mit vielfältigsten Charakteren zu tun. Keine Stellenausschreibung, kein Bewerber gleicht dem anderen. Bei Telefoninterviews lässt sich der Charakter eines Bewerbers nach ein, zwei Sätzen erahnen. Das Besondere ist die Leichtigkeit der Gespräche. Viele sind positiv überrascht vom informellen Interview und der Duz-Kultur. Das erleichtert das Kennenlernen und gibt dem Bewerber die Möglichkeit, sich schneller zu öffnen. Daher nehme ich aus jedem Gespräch etwas Neues für mich mit und betrachte jedes davon als ein besonderes Erlebnis.

C: Was wünschst du dir und CUREosity für die Zukunft?


E: Ich wünsche mir, dass wir weiter wachsen, nicht nur national sondern auch international. Ich wünsche mir einen größeren Bekanntheitsgrad in der Medizin- und Reha-Welt, damit mehr betroffene Patienten von CUREO profitieren und so ihre Rückkehr ins Leben leichter gestalten können.

C: Dein Job in 3 Worten!


Vielfältig, motivierend, konzeptionell.

C: Danke für das Interview, Eugenia!


Für weitere Einblicke in den Arbeitsalltag unserer Experten geht es hier zum Interview mit 3D- und Concept-Designer Sebastian und Business Developer Jannik.


Comments


bottom of page